z21Die Steuerung der Züge auf der Modellbahn-Anlage ist in Fahren, Schalten und Rückmelden aufgeteilt, wobei jeder der Bereiche über eine eigene Digitalzentrale verfügt. Dies ist, durch die Anzahl der Digitalbefehle, notwendig geworden..

Als Schaltzentrale verwenden wir seit 2015 die „z21“ von Roco. Zuvor hatten wir für die Aufgaben die „Intellibox I“ von Uhlenbrock im Einsatz, die von 2001 bis 2010 alle Aufgaben (Fahren und Schalten) auf der Modellbahn übernommen hatte. Nach 2010 übernahm die ESU ECoS das Fahren, die Intellibox schaltete dann „nur“ noch, bis 2015 auch hier ein Ersatz in Form der z21 kam. Die Intellibox dient bei uns noch zu Testaufbauten, da unsere Box von den berühmten „Intellibox-Resets“ weitgehend verschont blieben.

Die „z21“ ist eine Digitalzentrale die per Ethernet (Netzwerktechnik) angesteuert wird, was das Insrtallieren von Treibern oder serielle Anschlüsse überflüssig macht und ein richtiger Weg in die Zukunft ist!

Schalten im DCC-Format ist ebenso ein wichtiger Standard. Zum einen ist das Protokoll sehr gut durchdacht, „Ausschalt“-Befehle (wie im Motorolla (MM)-Format) entfallen bzw. übernimmt der Decoder selbst.

2048 Schaltadressen sind im DCC-Format möglich – hier muss man eine kluge Aufteilung überlegen, hat man doch Weichen, Entkuppler, Signale, Sondermaterial. Es macht, auch aus örtlichen Begebenheiten, oft keinen Sinn, „starre“ Adresszuweißungen unterhalb der Schaltdecoder zu vergeben. Hier wirft man am besten Weichen, Entkuppler, … in einen Adresstopf. Aber zwischen den Decodertypen (Impuls (Weichen etc.), Dauer (z.B. Lichter etc.) und Signalen) kann man Adressräume definieren.

Wir verwenden derzeit:

0 – 800: Weichen
800 – 1600: Signale
1600 – 2048: Sonstiges (Booster etc.)